Stadtapéro zum Neubau Doppelturnhalle

Autor: Stadtrat
Am Dienstag, 24. Oktober, lädt der Stadtrat auf 19.30 Uhr zu einem Stadtapéro zum Neubau der Doppelturnhalle ein. Dieser Stadtapéro findet für einmal nicht im Stadthofsaal, sondern in der alten Pestalozziturnhalle statt.

Am 19. November 2023 stimmen die Rorschacherinnen und Rorschacher über einen Kredit von CHF 15’374’000.00 ab für den Bau einer Doppelturnhalle mit Tiefgarage und Wärmeverbund auf dem Areal des Schulhauses Pestalozzi. Die Turnhalle selbst kostet 10,63 Mio. Franken. 2,9 Mio. Franken macht die Tiefgarage aus, welche von der Spezialfinanzierung Parkieren getragen wird. Der Wärmeverbund, an den auch das Schulhaus Pestalozzi, die Fachstelle Jugend, Familie Schule sowie das Haus Surber angeschlossen werden, schlägt mit rund 1,7 Mio. Franken zu Buche.

Das Abstimmungsgutachten geht Anfang November an alle Haushaltungen. An einem Stadtapéro möchte der Stadtrat zusätzlich informieren und Fragen beantworten. Dafür lädt er die interessierten Rorschacherinnen und Rorschacher am Dienstag, 24. Oktober, auf 19.30 Uhr in die alte Pestalozziturnhalle ein. So können sich die Teilnehmenden direkt ein Bild von der aktuellen Situation machen.

Am 19. November 2023 stimmen die Rorschacherinnen und Rorschacher über einen Kredit von CHF 15’374’000.00 ab für den Bau einer Doppelturnhalle mit Tiefgarage und Wärmeverbund auf dem Areal des Schulhauses Pestalozzi. Die Turnhalle selbst kostet 10,63 Mio. Franken. 2,9 Mio. Franken macht die Tiefgarage aus, welche von der Spezialfinanzierung Parkieren getragen wird. Der Wärmeverbund, an den auch das Schulhaus Pestalozzi, die Fachstelle Jugend, Familie Schule sowie das Haus Surber angeschlossen werden, schlägt mit rund 1,7 Mio. Franken zu Buche.

Das Abstimmungsgutachten geht Anfang November an alle Haushaltungen. An einem Stadtapéro möchte der Stadtrat zusätzlich informieren und Fragen beantworten. Dafür lädt er die interessierten Rorschacherinnen und Rorschacher am Dienstag, 24. Oktober, auf 19.30 Uhr in die alte Pestalozziturnhalle ein. So können sich die Teilnehmenden direkt ein Bild von der aktuellen Situation machen.

Beitrag teilen:

Eine Antwort

  1. Wer sieht, wie viele Wohnungen in Rorschach in letzter Zeit entstanden, im Entstehen oder in der Planung sind, muss mindestens ahnen, dass dadurch auch die Schulraumplanung betroffen ist. Die Schule Rorschach hat diesbezüglich ihre Hausaufgaben längst erledigt und setzt die Erkenntnisse um. Als ehemaliger Lehrer erlebte ich, wie mühsam es ist, wenn man für jede Turnstunde in einer entfernten Halle eine Lektion für den Transfer opfern muss. Bei drei Pflichtlektionen und 16 Klassen ist völlig klar, dass eine Halle nicht reicht.

    Zu behaupten, die Vergabe der Projektstudie und der Verzicht auf einen Architekturwettbewerb sei unkorrekt verlaufen, tut dies aus Unkenntnis der Tatsachen oder aus unlauteren Gründen. Ich war selbst einst in der Jury eines Wettbewerbes zur Erneuerung einer Schulanlage. Im Bereich Turnhalle unterschieden sich die Vorschläge kaum. Zu viele staatliche Vorgaben schränkten den Spielraum der Architekten ein.

    Das Projekt und die Finanzierung der Doppelturnhalle wurden mehrfach, auch anlässlich des Stadtapéros am 24. Oktober, vorgestellt. Bei der anschliessenden Diskussion hat sich niemand dagegen ausgesprochen. Es fehlte wohl an sachlichen Argumenten, denn das Projekt ist ausgewogen und löst gleich ein paar Probleme mit, indem die alte Halle für die Tagesbetreuung genutzt werden kann und die Heizung aller Gebäude erneuert wird. Die Technischen Betriebe finden weiteren Platz für eine eigene Stromproduktion.

    Die Entwicklung der Steuerfüsse in unseren Nachbargemeinden zeigt auf, dass sich Rorschach als Zentrumsgemeinde nicht am ruinösen Steuerfusswettbewerb beteiligen kann.

    Einst sollte Rorschach mehr als 30 Millionen für ein Strassenbauprojekt ausgeben. Halb so viel Geld ist für die Jugend besser investiert. Stimmen wir also Ja zur Doppelturnhalle Pestalozzi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert