Institutionalisierte Gespräche mit den SBB

Bild: Seit September wird der Perron beim Hafenbahnhof täglich mindestens einmal gereinigt.
In Kürze
Die Stadt ist in regelmässigem Kontakt mit Vertretern der SBB, um die gegenseitigen Berührungspunkte zu besprechen. Das diesjährige Gespräch fand Mitte September statt. Die Vertretung der Stadt durfte zur Kenntnis nehmen, dass die SBB das Reinigungsintervall bei den Bahnhöfen erhöht haben, der Standortentscheid für das Bahnunterhaltszentrum zu Gunsten von Rorschach gefallen ist, der IC5 auch in den kommenden Jahren in Rorschach hält, eine Neugestaltung des Platzes beim Hauptbahnhof geprüft wird und der Doppelspurausbau auf Kurs ist.
Autor: Stadtrat
Vertreter von Stadt und SBB treffen sich seit dem Jahr 2021 jährlich im September zu einem Austausch. Dabei kommen aktuelle Themen von gegenseitigem Interesse zur Sprache. In diesem Jahr ging es unter anderem um das geplante Bahn-Unterhaltszentrum, die Reinigung der Bahnhofareale, den Anschluss der Stadt an den IC5 oder den Ausbau der Doppelspur.

Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB sind ein riesiges Unternehmen mit verschiedenen Berührungspunkten zur Stadt. Es ist deshalb wichtig, die Ansprechpartner zu kennen und in regelmässigem Austausch zu bleiben. Diesem Zweck dienen die institutionalisierten Gespräche unter der Leitung des Stadtpräsidenten, die üblicherweise Mitte September stattfinden. Seitens der SBB nimmt jeweils eine Vierervertretung aus den Abteilungen Immobilien, Personenverkehr und Infrastruktur daran teil. Die Stadt ist – nebst dem Stadtpräsidenten – mit den Abteilungsleitern des Bereichs Bau und Stadtentwicklung sowie dem Stadtschreiber präsent.

An der letzten Sitzung kamen unter anderem folgende Themen zur Sprache:

Reinigungsintervall bei den Bahnhöfen

Im September passten die SBB ihr Reinigungsmanagement an und lagerten die Arbeiten teilweise aus. Seither erfolgt beim Hafenbahnhof die Reinigung von Montag bis Sonntag mindestens einmal täglich. Auch beim Hauptbahnhof wird pro Tag einmal sauber gemacht.

Unterhaltszentrum beim Hauptbahnhof

Das neue Unterhaltszentrum für Züge des Regionalverkehrs (Thurbo AG, allenfalls zusätzlich SBB GmbH) kommt definitiv nach Rorschach. Der Standortentscheid ist also abschliessend gefällt. Die Planungsarbeiten dazu laufen bereits. Es geht um ein Investitionsvolumen von 50 – 55 Mio. Franken. Ziel ist es, die Anlage im Jahr 2029 in Betrieb zu nehmen.

IC5-Halt in Rorschach

Der Intercity Rorschach-Zürich HB-Genève Aéroport (Linie IC5) bedient den Hauptbahnhof Rorschach auch in den kommenden Jahren. Der Kanton St. Gallen und auch der Stadtrat Rorschach wollen, dass die Erschliessung von Rorschach mit dem schnellen Fernverkehr Richtung Zürich auch nach 2035 erhalten bleibt. Aktuell läuft eine Komplettüberarbeitung des Fahrplans im Zeithorizont ab 2035. Die Ergebnisse liegen im Laufe des Jahres 2024 vor.

Die SBB gehen davon aus, dass die heutigen Fernverkehrsstrukturen zwischen den Jahren 2035 und 2040 umgestellt werden. Der genaue Zeitpunkt ist abhängig von verschiedenen Infrastrukturausbauten. Zudem sind die heute verkehrenden Neigezüge im Jahr 2040 end of life. Von der Umstellung wäre auch der heutige IC5 nach Rorschach betroffen. Der Kanton verlangt von SBB und Bundesamt für Verkehr, dass Rorschach anschliessend mindestens gleichwertig mit Zürich und dem Rest der Schweiz verbunden bleibt. Der Stadtrat unterstützt den Kanton bei dieser Forderung.

Platz vor dem Hauptbahnhof

Der Platz vor dem Hauptbahnhof ist in den Sommermonaten oft von Autoposern belegt. Sie schränken den Zugang zum Bahnhof für die Kundinnen und Kunden ein. SBB und Stadt streben eine neue Gestaltung des Platzes an. In die Planung könnten auch die WC-Anlagen integriert werden. Der aktuelle Standort ist nicht optimal. Vorgängig gilt es, die Rahmenbedingungen zu klären, auch bezüglich der Zufahrtsmöglichkeiten für den Bus.

Ausbau Doppelspur

Der Ausbau der Doppelspur – zwischen dem Bahnhof Rorschach Stadt und dem Hauptbahnhof – ist auf Kurs. Damit wird auf der Linie zwischen Rorschach und Genf der letzte Engpass beseitigt. Die Stadt Rorschach prüft parallel dazu eine Personenunterführung bei der Scholastikastrasse. Der Bahnübergang Bellevue bleibt bestehen.

Um die Kapazitäten im Hauptbahnhof Rorschach zu erhöhen, planen die SBB eine Erweiterung. Zur Diskussion steht ein Wendegleis (quasi ein zusätzliches Gleis als Sackgasse) oder eine 6. Perronkante. Im Vordergrund steht Letztere, was zeigt, dass der Hauptbahnhof Rorschach in den Überlegungen der SBB auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielt. Der Abschluss der Studie ist auf März 2024 vorgesehen.

Der Stadtrat ist sehr zufrieden, wie sich die Zusammenarbeit mit den SBB präsentiert, und wird den regelmässigen Kontakt und den Austausch auch in Zukunft pflegen.

Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB sind ein riesiges Unternehmen mit verschiedenen Berührungspunkten zur Stadt. Es ist deshalb wichtig, die Ansprechpartner zu kennen und in regelmässigem Austausch zu bleiben. Diesem Zweck dienen die institutionalisierten Gespräche unter der Leitung des Stadtpräsidenten, die üblicherweise Mitte September stattfinden. Seitens der SBB nimmt jeweils eine Vierervertretung aus den Abteilungen Immobilien, Personenverkehr und Infrastruktur daran teil. Die Stadt ist – nebst dem Stadtpräsidenten – mit den Abteilungsleitern des Bereichs Bau und Stadtentwicklung sowie dem Stadtschreiber präsent.

An der letzten Sitzung kamen unter anderem folgende Themen zur Sprache:

Reinigungsintervall bei den Bahnhöfen

Im September passten die SBB ihr Reinigungsmanagement an und lagerten die Arbeiten teilweise aus. Seither erfolgt beim Hafenbahnhof die Reinigung von Montag bis Sonntag mindestens einmal täglich. Auch beim Hauptbahnhof wird pro Tag einmal sauber gemacht.

Unterhaltszentrum beim Hauptbahnhof

Das neue Unterhaltszentrum für Züge des Regionalverkehrs (Thurbo AG, allenfalls zusätzlich SBB GmbH) kommt definitiv nach Rorschach. Der Standortentscheid ist also abschliessend gefällt. Die Planungsarbeiten dazu laufen bereits. Es geht um ein Investitionsvolumen von 50 – 55 Mio. Franken. Ziel ist es, die Anlage im Jahr 2029 in Betrieb zu nehmen.

IC5-Halt in Rorschach

Der Intercity Rorschach-Zürich HB-Genève Aéroport (Linie IC5) bedient den Hauptbahnhof Rorschach auch in den kommenden Jahren. Der Kanton St. Gallen und auch der Stadtrat Rorschach wollen, dass die Erschliessung von Rorschach mit dem schnellen Fernverkehr Richtung Zürich auch nach 2035 erhalten bleibt. Aktuell läuft eine Komplettüberarbeitung des Fahrplans im Zeithorizont ab 2035. Die Ergebnisse liegen im Laufe des Jahres 2024 vor.

Die SBB gehen davon aus, dass die heutigen Fernverkehrsstrukturen zwischen den Jahren 2035 und 2040 umgestellt werden. Der genaue Zeitpunkt ist abhängig von verschiedenen Infrastrukturausbauten. Zudem sind die heute verkehrenden Neigezüge im Jahr 2040 end of life. Von der Umstellung wäre auch der heutige IC5 nach Rorschach betroffen. Der Kanton verlangt von SBB und Bundesamt für Verkehr, dass Rorschach anschliessend mindestens gleichwertig mit Zürich und dem Rest der Schweiz verbunden bleibt. Der Stadtrat unterstützt den Kanton bei dieser Forderung.

Platz vor dem Hauptbahnhof

Der Platz vor dem Hauptbahnhof ist in den Sommermonaten oft von Autoposern belegt. Sie schränken den Zugang zum Bahnhof für die Kundinnen und Kunden ein. SBB und Stadt streben eine neue Gestaltung des Platzes an. In die Planung könnten auch die WC-Anlagen integriert werden. Der aktuelle Standort ist nicht optimal. Vorgängig gilt es, die Rahmenbedingungen zu klären, auch bezüglich der Zufahrtsmöglichkeiten für den Bus.

Ausbau Doppelspur

Der Ausbau der Doppelspur – zwischen dem Bahnhof Rorschach Stadt und dem Hauptbahnhof – ist auf Kurs. Damit wird auf der Linie zwischen Rorschach und Genf der letzte Engpass beseitigt. Die Stadt Rorschach prüft parallel dazu eine Personenunterführung bei der Scholastikastrasse. Der Bahnübergang Bellevue bleibt bestehen.

Um die Kapazitäten im Hauptbahnhof Rorschach zu erhöhen, planen die SBB eine Erweiterung. Zur Diskussion steht ein Wendegleis (quasi ein zusätzliches Gleis als Sackgasse) oder eine 6. Perronkante. Im Vordergrund steht Letztere, was zeigt, dass der Hauptbahnhof Rorschach in den Überlegungen der SBB auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielt. Der Abschluss der Studie ist auf März 2024 vorgesehen.

Der Stadtrat ist sehr zufrieden, wie sich die Zusammenarbeit mit den SBB präsentiert, und wird den regelmässigen Kontakt und den Austausch auch in Zukunft pflegen.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert