Ablauf der Amtsdauer 2021 – 2024

Bild: Die Formulare zum Einreichen von Wahlvorschlägen können online bezogen werden.
In Kürze
Bis am 1. Juli 2024, 17.00 Uhr, können für die Erneuerungswahlen der Stadtbehörden für die Amtsdauer 2025 – 2028 Wahlvorschläge eingereicht werden. Nur wer auf diese Weise für die Wahl vorgeschlagen ist, wird auf dem Wahlzettel aufgeführt. Der erste Wahlgang findet am 22. September 2024 statt, ein allfälliger zweiter Wahlgang am 24. November 2024.
Autor: Stadtrat
Am 31. Dezember 2024 endet die laufende Amtsdauer. Per 1. Januar 2025 sind folglich sämtliche Stadtbehörden neu zu bestellen bzw. zu bestätigen.

Behördenmitglieder sind für eine Amtsdauer von vier Jahren gewählt. In diesem Turnus sind sie neu zu bestellen oder im Amt zu bestätigen.

In Rorschach sind folgende Behördenmitglieder vom Volk gewählt:

  • Stadtpräsident (zugleich Mitglied im Stadtrat)
  • Schulratspräsident (zugleich Mitglied im Stadtrat und im Schulrat)
  • übrige Mitglieder des Stadtrates (3 Mitglieder)
  • übrige Mitglieder des Schulrates (4 Mitglieder)
  • Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission (7 Mitglieder)


Wahlvorschläge

Für die Erneuerungswahlen, welche am 22. September 2024 stattfinden, können bis am 1. Juli 2024, 17.00 Uhr, bei der Stadtkanzlei Wahlvorschläge eingereicht werden. Unter rorschach.ch/publikationen/483676 stehen die entsprechenden Formulare zur Verfügung.

Wahlvorschläge sind gültig, wenn sie

  • fristgerecht bei der Stadtkanzlei eingehen;
  • von wenigstens 15 in Gemeindeangelegenheiten Stimmberechtigten unterzeichnet sind;
  • höchstens gleich viele Namen von Kandidierenden enthalten, als Mandate zu vergeben sind;
  • den Namen jeder kandidierenden Person nur einmal enthalten;
  • ausschliesslich Namen von wählbaren Kandidierenden enthalten.


Alle Kandidierenden müssen ihrer Kandidatur unterschriftlich zustimmen.

Die Stadt erstellt in der Folge die Wahlzettel, auf denen pro Behörde alle gültig eingereichten Wahlvorschläge aufgeführt sind.

Absolutes und relatives Mehr

Im ersten Wahlgang am 22. September 2024 gilt das absolute Mehr. Gewählt ist folglich nur, wer mehr als die Hälfte der gültig eingegangenen Stimmen auf sich vereinen kann. Ansonsten findet ein zweiter Wahlgang statt, bei dem das relative Mehr zur Anwendung gelangt. Es geht dann also einzig noch darum, mehr Stimmen als die Konkurrenz zu erhalten. Gehen im zweiten Wahlgang nicht mehr Wahlvorschläge ein, als Mandate zu vergeben sind, erfolgt eine stille Wahl. Stille Wahl bedeutet, dass die nominierten Personen direkt als gewählt gelten, ohne dass ein zweiter Urnengang nötig wird.

Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet am 24. November 2024 statt, damit rechtzeitig auf die neue Amtsdauer sämtliche Behördenmitglieder bestellt sind. Die kommende Amtsdauer dauert vom 1. Januar 2025 bis am 31. Dezember 2028.

Behördenmitglieder sind für eine Amtsdauer von vier Jahren gewählt. In diesem Turnus sind sie neu zu bestellen oder im Amt zu bestätigen.

In Rorschach sind folgende Behördenmitglieder vom Volk gewählt:

  • Stadtpräsident (zugleich Mitglied im Stadtrat)
  • Schulratspräsident (zugleich Mitglied im Stadtrat und im Schulrat)
  • übrige Mitglieder des Stadtrates (3 Mitglieder)
  • übrige Mitglieder des Schulrates (4 Mitglieder)
  • Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission (7 Mitglieder)


Wahlvorschläge

Für die Erneuerungswahlen, welche am 22. September 2024 stattfinden, können bis am 1. Juli 2024, 17.00 Uhr, bei der Stadtkanzlei Wahlvorschläge eingereicht werden. Unter rorschach.ch/publikationen/483676 stehen die entsprechenden Formulare zur Verfügung.

Wahlvorschläge sind gültig, wenn sie

  • fristgerecht bei der Stadtkanzlei eingehen;
  • von wenigstens 15 in Gemeindeangelegenheiten Stimmberechtigten unterzeichnet sind;
  • höchstens gleich viele Namen von Kandidierenden enthalten, als Mandate zu vergeben sind;
  • den Namen jeder kandidierenden Person nur einmal enthalten;
  • ausschliesslich Namen von wählbaren Kandidierenden enthalten.


Alle Kandidierenden müssen ihrer Kandidatur unterschriftlich zustimmen.

Die Stadt erstellt in der Folge die Wahlzettel, auf denen pro Behörde alle gültig eingereichten Wahlvorschläge aufgeführt sind.

Absolutes und relatives Mehr

Im ersten Wahlgang am 22. September 2024 gilt das absolute Mehr. Gewählt ist folglich nur, wer mehr als die Hälfte der gültig eingegangenen Stimmen auf sich vereinen kann. Ansonsten findet ein zweiter Wahlgang statt, bei dem das relative Mehr zur Anwendung gelangt. Es geht dann also einzig noch darum, mehr Stimmen als die Konkurrenz zu erhalten. Gehen im zweiten Wahlgang nicht mehr Wahlvorschläge ein, als Mandate zu vergeben sind, erfolgt eine stille Wahl. Stille Wahl bedeutet, dass die nominierten Personen direkt als gewählt gelten, ohne dass ein zweiter Urnengang nötig wird.

Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet am 24. November 2024 statt, damit rechtzeitig auf die neue Amtsdauer sämtliche Behördenmitglieder bestellt sind. Die kommende Amtsdauer dauert vom 1. Januar 2025 bis am 31. Dezember 2028.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert