Was mich bewegt

Es ist nicht nur ein Anliegen an Rorschach, sondern auch an Rorschacherberg für das Seeufer-Ost.
Im Anschuss an Badi Richtung Schlachhof keine Wohneinheiten bauen. Dafür ein Hotel-Restaurant, kein Gourmet-, Bar-, Selfsevicebetrieb, sondern ein guter 3☆+ Betrieb, kombiniert mit der Minigolfanlage.

Begründung:
Wohnungen würden nur einem sehr kleinen Teil der Bevölkerung zu einem direktem Seesicht-Anschluss verhelfen. 99,9% der Einwohner von Rorschach / Rorschacherberg bleibt ein direkter Sitzplatz am Seeufer verwehrt.

Man bedenke: In der Region Rorschach ist die Auswahl an einem Sitzplatz direkt am See für ein Mittagessen, Cafe und Kuchen, ein Familientreff oder ein gemütliches Abendessen zu zweit sehr rar. Im Weiteren entsteht in direkter Nachbarschaft das neue “Ambi Rorschach” im Neuseeland, was in Bezug auf einen Gastronomiebetrieb von gegenseitigem Nutzen ist. Das Hotel direkt am Bodensee-Veloweg ist auch ein Plus. Man sollte die Anregung in die Gesamtplanung Seeufer-Ost einfliessen lassen.

Antwort

Der Stadtrat nimmt dieses Anliegen gerne entgegen. Er wird die Bevölkerung in die Gesamtplanung für das Seeufer Ost einbeziehen. Wohnnutzungen sieht er primär im Stadtgebiet, wo nach der gütlichen Erledigung der Rechtsmittel gegen die Projekte Feldmühle, Stadtbahnhof Süd und Mariabergstrasse der Weg frei ist für die weitere prosperierende Entwicklung der Stadt.
Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert