Wird das neue Ambulatorium ohne öffentliche Anbindung geplant?

Was mich bewegt

Ist es tatsächlich wahr, dass die Absicht besteht, ein Ambi ohne direkte Anbindung an den öffentlichen Verkehr zu planen. Ich habe viele Jahre im medizinisch-sozialen Bereich gearbeitet. Es ist zu bedenken, dass betagte Patienten mit Rollatoren, Menschen an Stöcken, Mütter mit Kinderwagen, Fieberpatienten etc. bei Wind, Wetter und Sturm mühsam zu Fuss zum Ambi kommen müssen. Nicht alle verfügen über ein privates Auto oder können ein Taxi finanzieren. Probleme sind daher absolut vorherzusehen und vermeidbar. Die Suche hat so viele Jahre gedauert, weshalb für eine sinnvollere Lösung an einem geeigneten Standort nicht die Zeit, sondern die Standort-Logik entscheidend sein sollte (Ein späterer Umzug wegen ungeeignetem Standort käme sicher teurer).

Antwort

Der Stadtrat hätte es ebenfalls gerne gesehen, wenn das Kantonsspital für das neue Ambulatorium geeignete Räumlichkeiten im Stadtzentrum gefunden hätte. Auf den Standortentscheid hatte er aber keinen Einfluss. Er freut sich aber, dass die Region zumindest nicht leer ausgegangen ist. Allerdings ist der gewählte Standort nicht gänzlich ohne öV-Anschluss. Die nächste Haltestelle liegt gut 300 m entfernt. Die Regionsgemeinden werden nun entscheiden müssen, welche Massnahmen nötig sind. Der Lead liegt bei der Standortgemeinde Rorschacherberg.
Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert