Rorschacher Gummibaum

Autor: Michael Heggli
Die Stadtgärtnerei pflanzte in diesem Frühjahr im Rorschacher Seepark einen einzigartigen Baum: eine Gummiulme.

Der Eucommia ulmoides – so der batonische Name – ist ein Klimabaum, d.h. er gedeiht auch unter den schwierigen Bedingungen, die sich den Pflanzen mit dem Klimawandel stellen.

Die Gummiulme ist nicht mit den Ulmen verwandt. Sie gehört zur einzigen Gattung der Familie der Eucommianceen und ist wiederum deren einzige überlebende Art. In Südchina beheimatet, wird sie auch als chinesischer Guttaperbaum bezeichnet. Sie ist die einzige Gummipflanze der nördlichen Halbkugel und erreicht eine Höhe von bis zu 20 m.

Um Wunden am Stamm zu verschliessen, produziert die Pflanze Guttapercha. Das ist ein Naturlatex, der zu Gummi verarbeitet werden kann, z.B. für Kabelummantelungen oder provisorische Zahnfüllungen.

Wer eines der Blätter vorsichtig zerreisst, ohne die einzelnen Teile zu weit auseinanderzuziehen, sieht winzig feine, weisse Stränge, welche die Blätterfragmente wie Kaugummifäden zusammenhalten, sodass sich eine Art grünes Mobile bildet.

Die Produktion von Gummi aus Eucommia ulmoides wäre also möglich, wobei der Prozess aufwendig und entsprechend unrentabel ist. Jedoch wurde Eucommia, wie andere Gummibäume, bereits seit Menschengedenken und lange vor jeglicher industriellen Entwicklung oder Forschung in vielen Bereichen verwendet. Deshalb wird der Baum in China vielerorts in Plantagen angepflanzt.

Der Eucommia ulmoides – so der batonische Name – ist ein Klimabaum, d.h. er gedeiht auch unter den schwierigen Bedingungen, die sich den Pflanzen mit dem Klimawandel stellen.

Die Gummiulme ist nicht mit den Ulmen verwandt. Sie gehört zur einzigen Gattung der Familie der Eucommianceen und ist wiederum deren einzige überlebende Art. In Südchina beheimatet, wird sie auch als chinesischer Guttaperbaum bezeichnet. Sie ist die einzige Gummipflanze der nördlichen Halbkugel und erreicht eine Höhe von bis zu 20 m.

Um Wunden am Stamm zu verschliessen, produziert die Pflanze Guttapercha. Das ist ein Naturlatex, der zu Gummi verarbeitet werden kann, z.B. für Kabelummantelungen oder provisorische Zahnfüllungen.

Wer eines der Blätter vorsichtig zerreisst, ohne die einzelnen Teile zu weit auseinanderzuziehen, sieht winzig feine, weisse Stränge, welche die Blätterfragmente wie Kaugummifäden zusammenhalten, sodass sich eine Art grünes Mobile bildet.

Die Produktion von Gummi aus Eucommia ulmoides wäre also möglich, wobei der Prozess aufwendig und entsprechend unrentabel ist. Jedoch wurde Eucommia, wie andere Gummibäume, bereits seit Menschengedenken und lange vor jeglicher industriellen Entwicklung oder Forschung in vielen Bereichen verwendet. Deshalb wird der Baum in China vielerorts in Plantagen angepflanzt.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert