Die «Neue Autorität» hält Einzug im Schulkreis Mühletobel

Bild: Das Mühletobel-Team absolvierte Schulungen zum Konzept «Neue Autorität» und sieht mit der Umsetzung Vorteile im Schulalltag.
In Kürze
Seit einigen Jahren experimentieren viele Schulen mit dem Konzept der «neuen Autorität». Es basiert auf sieben Säulen. Die letzte sieht statt Bestrafung eine kindgerechte Wiedergutmachung vor.

4 x im Jahr gibt das Lehrerpersonen-Team im Mühletobel das Mühleblatt heraus. Hier finden Sie aus aktuellem Anlass einen Auszug über die neue Autorität. Auf der Website der Schule Rorschach finden Sie die vollständige Sammlung der Publikationen.

Autor: Katrin Zürcher
Kinder zu erziehen, egal ob es die eigenen sind oder im beruflichen Kontext wie bei uns an der Schule, bedeutet neben vielen schönen Erfahrungen auch manches Mal, an seine eigenen Grenzen zu stossen und nicht mehr zu wissen, wie man in einer Situation reagieren kann.

Positive Beziehungsgestaltung

Die «Neue Autorität» liefert genau darauf Varianten und Möglichkeiten, zu einer positiven Beziehungsgestaltung mit Kindern im Alltag zu finden. Der Schlüssel dabei ist, dass man bei sich selbst beginnt und bleibt und so als erwachsene Person unabhängig vom Verhalten des Kindes agieren kann. Dies gibt den Lehrpersonen die Möglichkeit, die Beziehung zum Kind zu stärken und trotzdem klar, präsent und beharrlich Widerstand gegen un­erwünschtes Verhalten zu zeigen. Das Konzept der «Neuen Autorität» hilft insbesondere, wenn Schülerinnen und Schüler streiten, stören, provozieren oder die Mitarbeit verweigern.

Stärkung der Verantwortlichen

«Neue Autorität» ist ein systemischer Ansatz, der Personen mit Erziehungsverantwortung (Eltern, Lehrpersonen u.a.) stärkt und ihnen wertvolle Möglichkeiten erschliesst, für eine respektvolle Beziehungskultur zu sorgen und positive Entwicklungsprozesse in Gang zu bringen. Das Konzept nutzt die sozialpolitischen Ideen und die Praxis des gewaltlosen Widerstandes, sich nicht in Machtkämpfe hineinziehen zu lassen und das Prinzip, beharrlich zu intervenieren. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, sich mit Bedacht auf eine gute Beziehung und einen respektvollen Umgang einzulassen.

Positive Beziehungsgestaltung

Die «Neue Autorität» liefert genau darauf Varianten und Möglichkeiten, zu einer positiven Beziehungsgestaltung mit Kindern im Alltag zu finden. Der Schlüssel dabei ist, dass man bei sich selbst beginnt und bleibt und so als erwachsene Person unabhängig vom Verhalten des Kindes agieren kann. Dies gibt den Lehrpersonen die Möglichkeit, die Beziehung zum Kind zu stärken und trotzdem klar, präsent und beharrlich Widerstand gegen un­erwünschtes Verhalten zu zeigen. Das Konzept der «Neuen Autorität» hilft insbesondere, wenn Schülerinnen und Schüler streiten, stören, provozieren oder die Mitarbeit verweigern.

Stärkung der Verantwortlichen

«Neue Autorität» ist ein systemischer Ansatz, der Personen mit Erziehungsverantwortung (Eltern, Lehrpersonen u.a.) stärkt und ihnen wertvolle Möglichkeiten erschliesst, für eine respektvolle Beziehungskultur zu sorgen und positive Entwicklungsprozesse in Gang zu bringen. Das Konzept nutzt die sozialpolitischen Ideen und die Praxis des gewaltlosen Widerstandes, sich nicht in Machtkämpfe hineinziehen zu lassen und das Prinzip, beharrlich zu intervenieren. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, sich mit Bedacht auf eine gute Beziehung und einen respektvollen Umgang einzulassen.

4 x im Jahr gibt das Lehrerpersonen-Team im Mühletobel das Mühleblatt heraus. Hier finden Sie aus aktuellem Anlass einen Auszug über die neue Autorität. Auf der Website der Schule Rorschach finden Sie die vollständige Sammlung der Publikationen.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert